Stufen - Alexander Herzen - Gedicht


Stufen

(von unten nach oben zu lesen)

und das was sie taten.
und somit nur Menschen
nur Sterne und Schatten
es gibt keine Zeit
ein Tritt auf die Schnelle
Zeitmauer durchbrechen
verwundbarer Stelle
wie einst bei Achilles
der Zeit auf den Fersen
auf! Stufe für Stufe
wie aus Vergils Versen
die Steine gemeißelt
wie unter die Kufen
wie Zeit vor die Füße
Treppauf! die Stufen
wie Marmor des Mondes
die Stufen wie Daten
die Treppe wie Chronik
schiffbrüchige Raten
Jahrhunderte rennen
bis zur letzten Sekunde
personifiziert
wie aus ihrem Munde    
der Ewigkeit Zeugnis
Schwerter und Schilder
die Helme die Lanzen
Vergangenheitsbilder
die Wolken durchtränkt
der Himmel fast offen
schmied'eisiges Lispeln
geschmeidiger Strophen
wie Liebesgeflüster
Vergangenheitsrufe
von oben kaum hörbar
hoch Stufe für Stufe
den Sternen entgegen

ein Fingerabdruck der Ewigkeit

© Alexander Herzen, 2008

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 08. September 2009 22:23

Copyright © 2005 - 2017 Kubik-Rubik.de - Viktor Vogel