Zum Höhlengleichnis - Alexander Herzen - Gedicht


Zum Höhlengleichnis

Hommage à Platons Politeia

abseits der Zeit und Ortes
verweilte mein Freund Carsten
im Sinne jedes Wortes
und obendrein im wahrsten

vielleicht war dies die Hölle
vielleicht das Paradies
spielt jedoch keine Rolle
und obendrein wie's hieß

doch etwas hat gezogen
an seinem alten Zaum
Büro hat er bezogen
und obendrein Großraum

die Augenbestäuber
Kollegen-Vorgesetzten
die Jedesnervsberäuber
und obendrein des letzten

sie zeigten ihm die Schatten
an Wänden (an den leeren)
sie wollten ihn beraten
und obendrein belehren

und haben stumm und laut
durch Brillen (durch die bunten)
auf ihn herabgeschaut
und obendrein von unten

er sorgte für die Klarheit
was keiner vor ihm wagte
stets sagte er die Wahrheit
und obendrein die nackte

in Träumen (als ein Omen)
und obendrein in kühnsten
Schiss haben sie bekommen
und obendrein den dünnsten

als er sich dort beworben...
hat Carsten wohl gesündigt
und wenn er nicht gestorben...
dann ebendrein gekündigt

© Alexander Herzen, 2009

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 08. September 2009 22:22

Copyright © 2005 - 2017 Kubik-Rubik.de - Viktor Vogel