Zitate - Themen G


Zitate mit dem Anfangsbuchstaben G - nach Themen sortiert

G...

Geburt

"Nichts zu machen: Man muss sich durchsetzen können, von Geburt an. Die Geburt selbst ist ein Akt der Durchsetzung, der erste und folgenreichste von vielen." Kurt Marti

Gedächtnis

"Das Gedächtnis ist ein sonderbares Sieb: Es behält alles Gute von uns und alles Üble von den anderen." Wieslaw Brudzinski

"Ein Lügner muss ein gutes Gedächtnis haben." Pierre Corneille

"Jedermann klagt über sein Gedächtnis, niemand über seinen Verstand." Francois de La Rochefoucauld

"Ein gutes Gedächtnis ist ein Fluch, der einem Segen ähnlich sieht." Harold Pinter

"Man hat es so leicht, seine Erinnerungen zu schreiben, wenn man ein schlechtes Gedächtnis hat." Arthur Schnitzler

"Das Gedächtnis ist der Diener unserer Interessen." Thornton Wilder

Gedanke

"Wahr sind nur die Gedanken, die sich selbst nicht verstehen." Theodor W. Adorno

"Gedanken sind nicht stets parat, man schreibt auch, wenn man keine hat." Wilhelm Busch

"Weise erdenken die neuen Gedanken, und Narren verbreiten sie." Heinrich Heine

"Ein wirklich eigener Gedanke ist immer noch so selten wie ein Goldstück im Rinnstein." Christian Morgenstern

"Große Gedanken kommen aus dem Herzen." Vauvenargues

Gedankenlosigkeit

"Nichts ist gefährlicher als der Gedanke - ausgenommen Gedankenlosigkeit." Karlheinz Deschner

Geduld

"Geduld ist die halbe Liebe schon, und manchmal denke ich, sie sei die ganze." Otto Flake

"Es gibt keine einfachen Lösungen für sehr komplizierte Probleme. Man muss den Faden geduldig entwirren, damit er nicht reißt." Michail Gorbatschow

"Es bedarf großer Geduld, um sie zu lernen." Stanislaw Jerzy Lec

"Auf dieser Welt muss entweder bald gestorben oder geduldig gelebt werden." Martin Luther

"Geduld ist eine Tugend der Revolutionäre." Rosa Luxemberg

"Man braucht viel Geduld, ehe man Geduld mit sich hat." Wolfdietrich Schnurre

"Predigt nur immer brav Geduld, so ist die Sklaverei fertig! Denn von der Geduld zum Beweis, dass ihr alles dulden müsst, hat die Gaunerei einen leichten Übergang." Johann Gottfried Seume

Gefahr

"Gefahren warten nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren." Michail Gorbatschow

"Wo aber Gefahr ist, da wächst das Rettende auch." Friedrich Hölderlin

"Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um." Jesus Sirach 3, 27

Gefängnis

"Bei den wenigsten Gefängnissen sieht man die Gitter." Oliver Hassencamp

"Um einen Staat zu beurteilen, muss man sich seine Gefängnisse von innen ansehen." Leo Tolstoi

Gefühl

"Verstand ohne Gefühl ist unmenschlich, Gefühl ohne Verstand ist Dummheit." Egon Bahr

"Wenn ein Mensch unter der Wirkung seiner Gefühle steht, kommt sein wirkliches Selbst zum Vorschein." Dale Carnegie

"Das Herz gibt allem, was der Mensch sieht und hört und weiß, die Farbe." Johann Heinrich Pestalozzi

"Die Vernunft formt die Menschen, das Gefühl leitet ihn." Jean-Jacques Rousseau

Gefühlsarmut

"Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen." Goethe

"Was nicht im Menschen ist, kommt auch nicht von außen in ihn hinein." Wilhelm von Humboldt

Gegenwart

"Alle Zauber der Vergangenheit können nicht eine Berührung mit der Gegenwart ersetzen." Romain Rolland

"Das Merkwürdigste an der Zukunft ist wohl die Vorstellung, dass man unsere Zeit später die gute alte Zeit nennen wird." John Steinbeck

"Erwarte nichts. Heute: Das ist das Leben." Kurt Tucholsky

Gegner

"Auch in der Kunst, immer mehr Gegner zu gewinnen, kann man es zur Virtuosität bringen." Adolf Nowaczynski

"Sage mir, wie ein Land mit seinen schlimmsten politischen Gegnern umgeht, und ich will dir sagen, was es für einen Kulturstand hat." Kurt Tucholsky

Geheimnis

"Wer den kleinsten Teil seines Geheimnisses hingibt, hat den anderen nicht mehr in seiner Gewalt." Jean Paul

"Es gibt Geheimnisse, von denen man nicht wüsste, wenn sie keine Geheimnisse wären." Jüdisches Sprichwort

"Auch Frauen können Geheimnisse verschweigen. Aber sie können nicht verschweigen, dass sie Geheimnisse verschweigen." William Somerset Maugham

Gehorsam

"Wenn nur noch Gehorsam gefragt ist und nicht mehr Charakter, dann geht die Wahrheit, und die Lüge kommt." Ödön von Horvath

"Unbedingte Gehorsam setzt bei den Gehorchenden Unwissenheit voraus." Montesquieu

"Der Gehorsam heuchelt Unterordnung, so wie die Angst vor der Polizei Anständigkeit heuchelt." George Bernard Shaw

"Um großes zu vollbringen, muss der Geist weit und gelassen sein." Ho Chi Minh

"Der Geist muss als Ganzes durch das Reduktionsventil des Gehirns hindurchfließen. Was übrig bleibt, ist ein spärliches Rinnsal von Bewusstsein." Aldous Huxley

"Geist und Talent verhalten sich zueinander wie das Ganze zu seinem Teile." Jean de La Bruyère

"Es ist der Geist, der sich den Körper baut." Schiller

"Der Stil ist die Physiognomie des Geistes." Arthur Schopenhauer

"Der Geist ist demselben Gesetz unterworfen wie der Körper: Beide können sich nur durch beständige Nahrung erhalten." Vauvenargues

Geiz

"Geiz ist Grausamkeit gegen die Dürftigen, und die Verschwendung ist es nicht weniger." Christian Fürchtegott Gellert

"Geiz ist die Armut der Reichen." Werner Mitsch

Gelassenheit

"Die Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins." Marie von Ebner-Eschenbach

"Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann. Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." Friedrich Christoph Oetinger

Geld

"Die Fähigkeit, auf welche die Menschen den meisten Wert legen, ist die Zahlungsfähigkeit." Oskar Blumenthal

"Ist das nötige Geld vorhanden, ist das Ende meistens gut." Bertolt Brecht

"Mit dem Bezahlen wird man das meiste Geld los." Wilhelm Busch

"Wenn du den Wert des Geldes kennen lernen willst, versuche, dir welches zu borgen." Benjamin Franklin

"Wer Geld schenkt, schenkt immer ein bisschen Freiheit mit." Sigmund Graff

"Die meisten tragen ihr Geld zur Bank, um es vor sich selbst in Sicherheit zu bringen." Sigmund Graff

"Das Geld ist notwendig, aber nicht ausreichend. Es ist aber notwendig, dass es ausreichend ist, damit es nicht mehr notwendig ist." Manfred Hinrich

"Wenn man das Geld richtig behandelt, ist es wie ein folgsamer Hund, der einem nachläuft." Howard R. Hughes

"Wer Geld lieb hat, der bleibt nicht ohne Sünde." Jesus Sirach 31, 5

"Das Geld ist ganz bestimmt kein Übel. Sonst könnten wir es ja nicht so leicht loswerden." Alex Möller

"Dem Geld darf man nicht nachlaufen. Man muss ihm entgegengehen." Aristoteles Onassis

"Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zur Knechtschaft." Jean-Jacques Rousseau

"Viele Menschen benutzen das Geld, das sie nicht haben, für den Einkauf von Dingen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen." Walter Slezak

"Geld stinkt nicht." Vespasian

Gemeinnutz

"Gemeinnutz geht vor Eigennutz." Montesquieu

Gemeinsamkeit

"Nichts bist du, nicht ohne die andern. Der verbissenste Misanthrop braucht die Menschen doch, wenn auch nur, um sie zu verachten." Marie von Ebner-Eschenbach

"Nur andere Menschen können unser Leben erfüllen. Hat es nur uns selbst zum Inhalt, so bleibt es leer." Helmut Gollwitzer

"Schönes, allein gekostet tut weh. Ohne das 'Weißt du noch?' im Gepäck kommen wir von den meisten Reisen arm zurück." Sigmund Graff

"Ich bin nur mit dem anderen, allein bin ich nichts." Karl Jaspers

Gemeinschaft

"Der Mensch für sich allein vermag gar wenig und ist ein verlassener Robinson; nur in der Gemeinschaft mit den andern ist und vermag er viel." Arthur Schopenhauer

Gemeinwohl

"Das Wohl des Ganzen ist das erste Gesetz, wie bei jedem lebendigen Dinge; und jede Staatsverfassung, wo nur ein Teil sich wohl befindet oder gar abgesondert wäre, ist ein Ungeheuer, eine Missgeburt." Wilhelm Heinse

"Die Summe der Einzelinteressen ergibt nicht Gemeinwohl, sondern Chaos." Manfred Rommel

Gemüt

"Wer glaubt, aus dem Gemüt zu schöpfen, schöpft gelegentlich aus der trüben Quelle des Vorurteils." Manfred Rommel

Generation

"Die Probleme, die die eine Generation erregen, erlöschen für die folgende Generation nicht, weil sie gelöst wären, sondern weil die allgemeine Gleichgültigkeit von ihnen absieht." Cesare Pavese

Genialität

"Genialität, die von etwas anderem ausgeht als den Mitteln, die ihr sich auszudrücken zur Verfügung stehen, ist Dilettantismus." Gottfried Benn

Genie

"Genie ist ein Prozent Inspiration und neunundneunzig Prozent Transpiration." Thomas Alva Edison

"Genie ist Fleiß." Theodor Fontane

"Ohne den Staub, worin er aufleuchtet, wäre der Strahl nicht sichtbar." André Gide

"Ihre Entstehung verdanken die Meisterwerke dem Genie, ihre Vollendung dem Fleiß." Joseph Joubert

"Raffael wäre ein großer Maler geworden, selbst wenn er ohne Hände auf die Welt gekommen wäre." Gotthold Ephraim Lessing

"Der geniale Mensch ist der, der Augen hat für das, was ihm vor den Füßen liegt." Johann Jakob Mohr

"Ein Gelehrter ist, wer viel gelernt hat; ein Genie der, von dem die Menschheit lernt, was er von keinem gelernt hat." Arthur Schopenhauer

"Wenn ein wirklich großer Geist in der Welt erscheint, kann man ihn untrüglich daran erkennen, dass sich alle Dummköpfe gegen ihn verbünden." Jonathan Swift

Genuss

"Zu allem Genuss sind zwei Herzen notwendig, die sich lieben." Wilhelm Heinse

"Genuss kann unmöglich das Ziel des Lebens sein. Genuss ohne etwas darüber ist etwas Gemeines." Christian Morgenstern

"Wer nicht genießt, wird ungenießbar." Konstantin Wecker

Gerechtigkeit

"Gerechtigkeit ohne Gnade ist nicht viel mehr als Unmenschlichkeit." Albert Camus

"Von allen Tugenden die schwerste und seltenste ist die Gerechtigkeit. Man findet zehn Großmütige gegen einen Gerechten." Franz Grillparzer

"Eine Welt, worin ein Hund auch nur ein einziges Mal Prügel bekommen kann, ohne sie verdient zu haben, kann keine vollkommene Welt sein." Friedrich Hebbel

"Bei der Gerechtigkeit, die wir anderen schuldig sind, besteht ein wesentlicher Umstand darin, dass wir sie schnell und ohne Verzug ausüben; wenn man darauf warten lässt, so ist dies schon Ungerechtigkeit." Jean de La Bruyère

"Wenn der Hass feige wird, geht er maskiert in Gesellschaft und nennt sich Gerechtigkeit." Arthur Schnitzler

"Wer den ersten Gedanken der Gerechtigkeit hatte, war ein göttlicher Mensch; aber noch göttlicher wird der sein, der ihn wirklich ausführt." Johann Gottfried Seume

"Wo keine Gerechtigkeit ist, ist keine Freiheit, und wo keine Freiheit ist, ist keine Gerechtigkeit." Johann Gottfried Seume

"Es gibt ein unfehlbares Rezept, eine Sache gerecht unter zwei Menschen aufzuteilen: Einer von ihnen darf die Portionen bestimmen, und der andere hat die Wahl." Gustav Stresemann

Gerücht

"Wo Nachrichten fehlen, wachsen die Gerüchte." Alberto Moravia

Gesang

"Es gibt kein Leben ohne Gesang, wie es kein Leben ohne Sonne gibt." Julius Fuciki

"Der Mensch ... kann ohne Gesang ebenso wenig auskommen wie ohne Brot." Romain Rolland

Geschäfte

"Geschäft ist mehr als Geld. Ein Geschäft, das nichts als Geld verdient, ist kein gutes Geschäft." Henry Ford

"Wenn die eine Hand die andere wäscht, pflegen beide schmutzig zu werden." Sigmund Graff

Geschenke

"Wie wir von manchen Menschen verkannt werden, beweisen uns nicht selten ihre Geschenke." Sigmund Graff

"Das Rechte nach Bedarf zu schenken macht immer nötig, scharf zu denken." Eugen Roth

"Ein Geschenk von zwei bis drei Blumen sagt mehr als ein ganzer Tragkorb." Robert Schumann

Geschichte

"Die Geschichte kennt kein letztes Wort." Willy Brandt

"Aus der Geschichte lernen? So ein Volk es tut, geht es ohne Schmerz nicht ab." Willy Brandt

"Nicht selten wird die Geschichte gleich von denen gefälscht, die sie machen." Wieslaw Brudzinski

"Geschichte ist machbar." Rudolf Dutschke

"Heute muss man Geschichte mit dem Bleistift schreiben; es lässt sich leichter radieren." Pierre Gaxotte

"Der heutige Tag ist ein Resultat des gestrigen. Was dieser gewollt hat, müssen wir erforschen, wenn wir zu wissen wünschen, was jener will." Heinrich Heine

"Daher sind die Tatsachen der Geschichte in ihren einzelnen verknüpften Umständen wenig mehr als die Resultate der Überlieferung und Forschung, die man übereingekommen ist, für wahr anzunehmen." Wilhelm v. Humboldt

"Die Geschichte belehrt fast niemand als die Gelehrten, die sie lehren, selten die Gewaltigen, welche die Geschichte selber regieren und erzeugen helfen." Jean Paul

"Nicht die Gewehrkugeln und Generäle machen Geschichte, sondern die Massen." Nelson R. Mandela

"Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen." Karl Marx

"Viele Denkmäler sind Stein gewordene Geschichtsfälschungen." Werner Mitsch

"Ich weiß nicht, ob die Geschichte sich wiederholt: Ich weiß nur, dass die Menschen sich wenig ändern." Octavio Paz

"Wenn die Geschichte sich wiederholt und immer das Unerwartete geschieht, wie unfähig muss der Mensch sein, durch Erfahrung klug zu werden." George Bernard Shaw

"Wer die Enge seiner Heimat ermessen will, reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte." Kurt Tucholsky

"Was den Menschen auszeichnet, ist nicht, dass er Geschichte hat, sondern dass er etwas von seiner Geschichte begreift." Carl Friedrich von Weizsäcker

Geschmack

"Der einzige Geschmack, der einem Menschen wirkliche Befriedigung geben kann, ist sein eigener." Philip Rosenthal

"Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach: Man nehme von allem nur das Beste." Oscar Wilde

Gesellschaft

"Nur dort, wo das Privateste und das Gesellschaftliche sich lebendig und schmerzhaft überschneiden kann ein Mensch politisch produktiv werden." Wolf Biermann

"Gesellschaften unterscheiden sich nicht darin , dass es in einigen Konflikte gibt und in anderen nicht; Gesellschaften unterscheiden sich in der Gewaltsamkeit und der Intensität von Konflikten." Ralf Dahrendorf

"Ehre und Konvention sind die Bausteine der Gesellschaft, die Lüge der Kitt." Hans Kasper

"Man kann nicht zugleich in der Gesellschaft leben und frei von ihr sein." Wladimir Iljitsch Lenin

" Die Gesellschaft ist immer eine dynamische Einheit zweier Faktoren, der Eliten und der Massen." José Ortega y Gasset

Gesetz

"Wer Gesetze schafft, muss streng, wer Gesetze handhabt, milde sein." Chinesisches Sprichwort

"Wenn man alle Gesetze studieren sollte, so hätte man gar keine Zeit, sie zu übertreten." Goethe

"Die Unkenntnis des Gesetzes befreit nicht von der Verantwortung. Aber die Kenntnis oft." Stanislaw Jerzy Lec

Gespräch

"Die Debatten der Staatenvertreter von heute haben mit einem Menschengespräch nichts mehr gemeinsam: Man redet nicht zueinander." Martin Buber

"Das echte Gespräch bedeutet: aus dem Ich heraustreten und an die Tür des Du klopfen." Albert Camus

"Ich spreche nicht gern mit Leuten, die stets meiner Meinung sind. Eine Zeit lang mach es Spaß, mit dem Echo zu spielen, auf die Dauer aber ermüdet es." Thomas Carlyle

"Ein gutes Gespräch ist ein Kompromiss zwischen Reden und Zuhören." Ernst Jünger

"Die Leute wünschen nicht, dass man zu ihnen redet. Sie wünschen, dass man mit ihnen redet." Emil Oesch

Gesundheit

"Wenn wir uns über unsere Gesundheit nur halb so freuen könnten, wie wir uns über jede Krankheit grämen und Sorgen machen, wären wir maßlos glücklich." Sigmund Graff

"Überhaupt aber beruhen neun Zehntel unseres Glücks allein auf der Gesundheit. Mit ihr wird alles eine Quelle des Genusses, hingegen ist ohne sie kein äußeres Gut, welcher Art es auch sei, genießbar." Arthur Schopenhauer

Gewalt

"Was mit Gewalt erlangt worden ist, knn man nur mit Gewalt behalten." Mahatma Gandhi

"Von der Gewalt, die alle Menschen bindet, gefreit der Mensch sich, der sich überwindet." Goethe

"Der Gewalt auszuweichen ist Stärke." Laotse

"Was ist Gewalt anderes als Vernunft, die verzweifelt; als Ultima Ratio?" José Ortega y Gasset

Gewaltlosigkeit

"Ausübung von Gewaltlosigkeit erfordert weit größeren Mut als den des Kämpfers. Feigheit und Gewaltlosigkeit passen nicht zusammen." Mahatma Gandhi

"Wir haben nicht mehr die Wahl zwischen Gewalt und Nichtgewalt. Wir haben nur die Wahl zwischen Nichtgewalt und Nichtsein." Martin Luther King

"Nie kommt man durch Gewalt zur Gewaltlosigkeit." Gustav Landauer

Gewinn

"Gewinn ist so notwendig wie die Luft zum Atmen, aber es wäre schlimm, wenn wir nur wirtschaften würden, um Gewinne zu machen, wie es schlimm wäre, wenn wir nur leben würden, um zu atmen." Hermann Josef Abs

"Nach Meinung des Sozialisten ist es ein Laster, Gewinne zu erzielen. Ich bin dagegen der Ansicht, dass es ein Laster ist, Verluste zu machen." Winston Churchill

"Ich bin für die Aufteilung der Gewinne - solange ein Unternehmen Gewinne macht." Lee Iacocca

"Wer nur um Gewinn kämpft, erntet nichts, wofür es sich lohnt zu leben." Antoine de Saint-Exupéry

"Viel kann verlieren, wer gewinnt." August Wilhelm von Schlegel

Gewissen

"Die innere Stimme muss schon vorlaut werden, damit wir ihr folgen." Hans Arndt

"Gewissenlosigkeit ist nicht Mangel des Gewissens, sondern der Hang, sich an dessen Urteil nicht zu kehren." Immanuel Kant

"Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie." Stanislaw Jerzy Lec

"Gewissen: die innere Stimme, die uns warnt, weil jemand zuschauen könnte." Henry Louis Mencken

"Wer kein schlechtes Gewissen hat, hat überhaupt keins." Thomas Niederreuther

"Die beste Voraussetzung für eine gute Tat ist ein schlechtes Gewissen." Gerd Uhlenbruck

Gewohnheit

"Große Dinge setzen in Erstaunen, der kleinen wird man überdrüssig; durch die Gewohnheit werden wir mit beiden vertraut." Jean de La Bruyère

"Die Macht, unter der sich Menschen am wohlsten fühlen, ist die Macht der Gewohnheit." Robert Lembke

"Die Gewohnheit ist ein Seil. Wir weben jeden Tag einen Faden, und schließlich können wir es nicht mehr zerreißen." Heinrich Mann

"Die Gewohnheit ist eine zweite Natur; sie hindert uns, die erste kennen zu lernen, deren Grausamkeiten und deren Zauber sie nicht hat." Marcel Proust

"Denn aus Gemeinem ist der Mensch gemacht, und die Gewohnheit nennt es seine Amme." Schiller

Glaube

"Glaube ist Gewissheit ohne Beweise." Henri Fréderic Amiel

"Wo das Wissen aufhört, fängt der Glaube an." Aurelius Augustinus

"Es wachsen Glaube und Unschuld nur am Baume der Kindheit noch; jedoch sie währen nicht." Dante Alighieri

"Hat eigentlich die Skepsis auf die Schlachtfelder geführt oder der Glaube?" Karlheinz Deschner

"Religiöser Glaube ist nicht gleichbedeutend mit dem Für-wahr-Halten von Absurditäten, sondern Ausdruck einer bestimmten Lebenshaltung." Hoimar von Ditfurth

"Glaube ist der Motor des Wissens." Friedrich Dürrenmatt

"Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft." Marie von Ebner-Eschenbach

"Der Glaube geht nicht durch den Verstand, so wenig wie die Liebe." Hermann Hesse

"Glaube und Zweifel verhalten sich zueinander wie Regierung und Opposition in einem parlamentarischen Gemeinwesen." Hans Egon Holthusen

"Den Glauben an den Schöpfer aufgeben, das hieße, den Urgrund des Lebens verlassen - es hieße das Leben selbst aufgeben." Gertrud von Le Fort

"Wo der Glaube ist, da ist auch Lachen." Martin Luther

"Es ist aber das Herz, das Gott spürt, und nicht die Vernunft. Das aber ist der Glaube: Gott im Herzen spüren und nicht in der Vernunft." Blaise Pascal

"Der Glaube eines Menschen kann durch kein Glaubensbekenntnis, sondern nur durch die Beweggründe seiner gewöhnlichen Handlungen festgestellt werden." George Bernard Shaw

"Wenn der Glaube stark ist, kann er Berge versetzen. Aber ist er auch noch blind, dann begräbt er das Beste darunter." Karl Heinrich Waggerl

"Glaube ist ein sich stets erweiternder Teich von Klarheit, von Quellen gespeist, die jenseits des Bewusstseinrands entspringen. Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, dass wir es wissen." Thornton Wilder

Glauben

"Unmöglich ists, drum eben glaubenwert." Goethe

"Nur was wir selber glauben, glaubt man uns." Karl Gutzkow

"Glauben ist Vertrauen, nicht Wissenwollen." Hermann Hesse

"Denken ist eine Anstrengung, Glauben ein Komfort." Ludwig Marcuse

"Wissenschaft ist nur eine Hälfte. Glauben ist die andere." Novalis

"Die Naturwissenschaft braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln." Max Planck

"Es kommt nicht darauf an, was man glaubt, sondern wie man es glaubt." Bertrand Russell

"Glauben und Wissen verhalten sich wie die zwei Schalen einer Waage: In dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere." Arthur Schopenhauer

"Es ist selten, dass ein Mensch weiß, was er eigentlich glaubt." Oswald Spengler

Gläubiger

"Gläubiger habe ein besseres Gedächtnis als Schuldner." Benjamin Franklin

"Es gibt bestimmt Menschen, die froh darüber sind, nicht ihre eigenen Gläubiger zu sein." André Kostolany

Gleichgültigkeit

"Gleichgültigkeit jeder Art ist verwerflich, sogar die Gleichgültigkeit gegen uns selbst." Marie von Ebner-Eschenbach

"Gleichgültigkeit ist die mildeste Form der Intoleranz." Karl Jaspers

"Wie glücklich viele Menschen wären, wenn sie sich genauso wenig um die Angelegenheiten anderer bekümmerten wie um ihre eigenen!" Georg Christoph Lichtenberg

"Das große Über, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit." George Bernard Shaw

"Gleichgültigkeit ist die sicherste Stütze aller Gewaltherrschaft." Manès Sperber

"Die Gleichgültigkeit gegenüber dem anderen ist der Anfang allen Übels." Erika Weinzerl

Gleichheit

"Ich kann mir nichts Besseres denken als ein bescheidenes, einfaches und freies Leben in einer egalitären Gesellschaft." Karl R. Popper

Glück

"Glücklich sein heißt ohne Schrecken seiner selbst innewerden können." Walter Benjamin

"Sich glücklich fühlen zu können, auch ohne Glück - das ist Glück." Marie von Eber-Eschenbach

"Glücklich machen ist das höchste Glück." Theodor Fontane

"Das Geheimnis eines glücklichen Lebens liegt in der Entsagung." Mahatma Gandhi

"In den meisten Fällen ist Glück kein Geschenk, sondern ein Darlehn." Albrecht Goes

"Das wahre Glück ist die Genügsamkeit." Goethe

"Glücklich allein ist die Seele, die liebt." Goethe

"Ein ganzes Unglück verdrießt uns nicht so sehr wie ein nur zur Hälfte eingetroffenes Glück." Karl Gutzkow

"Glücklich und zufrieden ist, wer weiß, was er nicht braucht." Wolfgang Herbst

"Sich wegwerfen können für einen Augenblick, Jahre opfern können für das Lächeln einer Frau, das ist Glück." Hermann Hesse

"Die meisten Menschen sind, um glücklich zu sein, entweder nicht gescheit oder nicht dumm genug." Hans Krailsheimer

"Es gibt kein licht, das nur sich selber leuchtet. Ein jedes Glück erhellt die Welt." Hans Margolius

"Das Glück im leben hängt von den guten Gedanken ab, die man hat." Mark Aurel

"Glück kann man nur festhalten, indem man es weitergibt." Werner Mitsch

"Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige." Helmuth Graf von Moltke

"Glück heißt seine Grenzen kennen und sie lieben." Romain Rolland

"Wenn ich mit intellektuellen Freunden spreche, festigt sich in mir die Überzeugung, vollkommenes Glück sei ein unerreichbarer Wunschtraum. Spreche ich dagegen mit meinem Gärtner, bin ich vom Gegenteil überzeugt." Bertrand Russell

"Schlimmer betrogen, wer aus Angst vor Enttäuschung immer wieder sein Glück versäumt, als wer jede Möglichkeit einses Glücks ergriff, selbst auf die Gefahr hin, es könnte wieder nicht das wahre gewesen sein." Arthur Schnitzler

"Das Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt." Albert Schweitzer

"Nicht alles, was glücklich macht, ist gesund, aber alles, was unglücklich macht, ist ungesund." Gerd Uhlenbruck

Gold

"Nach Gold drängt, am Golde hängt doch alles." Goethe

"Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Aber es glänzt auch nicht alles, was gold ist." Friedrich Hebbel

Gott

"Alle Menschen haben Zugang zu Gott, aber jeder einen anderen." Martin Buber

"Gott ist der einzige Herr der Welt, der weniger zu sagen hat als seine Diener." Karlheinz Deschner

"Es gibt unzählige Definitionen von Gott. Doch ich bete Gott nur die Wahrheit an." Mahatma Gandhi

"Gott? Jeder Große, Verrückte, der noch immer an Menschen glaubt." Kurt Marti

"Wer Gott aufgibt, der löscht die Sonne aus, um mit einer Laterne weiterzuwandeln." Christian Morgenstern

Gottesdienst

"Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht." Albert Schweitzer

Grausamkeit

"Erbarmen kann Grausamkeit sein." Jüdisches Sprichwort

"Kein grausames Tier oder grausamer Mensch verkörpert in sich alle Grausamkeit, die der Mensch kennt." Herbert Marcuse

"Mehr oder weniger sind alle verführbar, den Mitmenschen zu quälen. Auch die sind es, die solches weit von sich weisen. Sie wissen nur nicht, was sie tun." Alexander Mitscherlich

Grobheit

"So wie es selten Komplimente gibt ohne alle Lügen, so finden sich auch selten Grobheiten ohne alle Wahrheit." Gotthold Ephraim Lessing

Größe

"Macht besitzen und nicht aufüben ist wahre Größe." Friedl Beutelrock

"Groß ist nicht alles, was ein großer Mann tut." Bertolt Brecht

"Der Preis der Größe heißt Verantwortung." Winston Churchill

"Merkmal großer Menschen ist, dass sie an andere weit geringere Anforderungen stellen als an sich selbst." Marie von Ebner-Eschenbach

"Größe besitzt, wer uns nie an andere erinnert." Ralph Waldo Emerson

"Die Größe ist des Großen Schmuck. Nur Kleines putzt sich gern." Franz Grillparzer

"Alles Große braucht einen Dolmetscher bei der Menge; die Mittelmäßigkeit wird gleich verstanden." Isolde Kurz

"Das deutlichste Kennzeichen angeborener Größe ist angeborene Neidlosigkeit." Francois de La Rochefoucauld

"Denn nichts ist groß, was nicht wahr ist." Gotthold Ephraim Lessing

"Alle großen Männer sind bescheiden." Gotthold Ephraim Lessing

"Die Größe eines Menschen muss man nicht nach seinen außergewöhnlichen Bemühungen, sondern nach seinem alltäglichen Benehmen bemessen." Blaise Pascal

"Große Seelen dulden still." Schiller

"Niemand ist vor den anderen ausgezeichnet groß, wo die andern nicht sehr klein sind." Johann Gottfried Seume

"Alles Große vermögen wir nur aus einem gehörigen Abstand zu ihm zu erkennen. Wer an einen Berg mit der Lupe geht, bemerkt nur Sandkörnen und Insekten." Frank Thiess

"Großzügig ist ein Mensch, der nach seinem Tod die anderen in Verlegenheit lässt." Paul Valéry

Großmut


"Wenn die Großmut vollkommen sein soll, muss sie eine kleine Dosis Leichtsinn enthalten." Marie von Ebner-Eschenbach

"Großmut findet immer Bewunderer, selten Nachahmer, denn sie ist eine zu kostspielige Tugend." Johann Nestroy

Das Gute

"Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es." Erich Kästner

"Der Himmel scheint uns schön, weil es Hässliches gibt. Das Gute scheint uns gut, weil es Böses gibt." Laotse

"Gut sein ist edel. Andere lehren, gut zu sein, ist noch edler. Und leichter." Mark Twain

"Alles, was den Menschen groß gemacht hat, ist aus dem Versuch entstanden, das Gute zu festigen, und nicht aus dem Kampf, das Schlechte zu verhüten." Bertrand Russell

"Wer sich vornimmt, Gutes zu wirken, darf nicht erwarten, dass die Menschen ihm deswegen Steine aus dem Wege räumen, sondern muss auf das Schicksalhafte gefasst sein, dass sie ihm welche darauf rollen." Albert Schweitzer

"Die allerwichtigste Sache ist: Gutes tun, weil nur dafür der Mensch lebt." Leo Tolstoi

"Das Bessere ist der Feind des Guten." Voltaire

"Das Böse, das wir tun, wird uns vielleicht verziehen werden. Aber unverziehen bleibt das Gute, das wir nicht getan haben." Karl Heinrich Waggerl

Güte

"Güte ist, wenn man das leise tut, was die anderen laut sagen." Friedl Beutelrock

"Ein Tropfen Güte ist mehr als ein Fass Wissen." Friedrich Georg Jünger

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 24. September 2009 18:18

Copyright © 2005 - 2017 Kubik-Rubik.de - Viktor Vogel